Sonntag, 13. Februar 2011

"Der Fußball hat mich jung gehalten" - Hilli Hilbrands rief zwei traditionsreiche Fußballturniere ins Leben

Schon aus der Ferne ist die Lautsprecheranlage des Bunder Mölenland-Stadions zu hören. Die knorrige Stimme, die die Mannschaftsaufstellungen verkündet, ist unverkennbar. Es ist Mittwoch, ein kalter Februar-Abend. Im Nachholspiel der Bezirksliga stehen sich der TV Bunde und Germania Leer gegenüber. Am Ende siegen die Gastgeber mit 4:0. Und einer strahlt besonders – Hilbrand Hilbrands, der Mann mit der markanten Stimme am Stadionmikro. „Ich freue mich über jeden Sieg noch genauso wir vor Jahrzehnten.“ 
Seit 25 Jahren ist Hilbrands Stadionsprecher des TV Bunde. Doch das ist nur ein Teil seiner Tätigkeit. Bereits seit 1980 leitet er die Fußballabteilung des Vereins aus dem Rheiderland.   
„Ich haben damals eher spontan ausgeholfen. Der alte Vorstand hatte sich aufgelöst. Neue Personen für die freien Ämter wurden gesucht.“ Doch aus dem „Aushelfen“ wurde eine große Leidenschaft, die Hilbrands nicht mehr losließ. „Einmal TV Bunde, immer TV Bunde. Andere Vereine oder Ämter kamen für mich nicht in Frage“, betont der 66-Jährige, der in Bunderhee aufgewachsen ist.  Bereits als Kind und Jugendlicher verfolgte er gebannt die Spiele seines TV Bunde. Später spielte er auch selbst für den Verein: „Ich habe allerdings nur für die 3. Herrenmannschaft und die Alten Herren gekickt. Zu mehr hat es leider nicht gereicht“, schmunzelt der Justizfachwirt des Leeraner Amtsgerichts. 
Auch im Beruf wissen die Verantwortlichen die Beharrlichkeit des Rheiderländers zu schätzen. Im Jahr 2006 wurde Hilbrands für seine Verdienste in der Justiz mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Und selbst am Arbeitsplatz gelingt „Hilli“, wie er eigentlich von allen nur genannt wird, der Brückenschlag zum Fußball. Denn mit seinem Team vom Amtsgericht startete er einst das Behördenturnier. Die Veranstaltung in der Leeraner BBS-Halle hat sich längst zu einer Tradition entwickelt. In diesem Jahr fand bereits die 19. Auflage des Behördenturniers statt. Die teilnehmenden Behörden und Unternehmen haben inzwischen zehntausende Euro für wohltätige Zwecke eingespielt.
Die Idee zum erfolgreichsten Fußballturnier im Landkreis Leer stammt ebenfalls von Hilli Hilbrands. Im Jahr 1988 rief er die Leeraner Kreishallenmeisterschaft ins Leben. „Der Hallenfußball war damals im Kreis Leer nicht so verbreitet. In Emden fand allerdings die Stadthallenmeisterschaft statt, die damals schon sehr beliebt war. Ich war mir sicher, dass man solch ein Turnier auch im Landkreis Leer erfolgreich veranstalten kann.“ Schnell zeigte sich, dass Hilbrands mit seiner Idee voll ins Schwarze getroffen hatte. Jahr für Jahr wurde die Kreishallenmeisterschaft beliebter. Anfang der 1990er Jahre trieb Hilbrands gemeinsam mit dem damaligen Vorsitzenden des Leeraner Fußballkreises, Bubi Flügge, die Erweiterung des Turniers voran. Waren zunächst nur die Mannschaften von der Verbands- und Bezirksebene bei der Kreishallenmeisterschaft an den Start gegangen, wurden nun auch die Teams von der Kreisebene berücksichtigt. Das Konzept hat sich bis heute bewährt. In diesem Jahr strömten an vier Turniertagen insgesamt 1.400 Zuschauer in die BBS-Halle. Am Finaltag war die Halle ausverkauft. „Das macht einen schon stolz“, sagt Hilli Hilbrands, der selbst nicht nur als Organisator mitwirkt, sondern als Hallensprecher auch launig durch die Veranstaltung führt. Dass er Tore und Siege seines TV Bunde besonders temperamentvoll bejubelt, nimmt ihm niemand übel. „Die Leute wissen, mit wie viel Herzblut ich an meinem Verein hänge“, sagt der 66-Jährige, dessen Freunde seine „schnelle Auffassungsgabe“ schätzen. „Der Fußball hat mich jung gehalten. Und der Fußball macht mir auch deshalb so viel Spaß, weil ich immer mit tollen Menschen zusammenarbeiten konnte. Die gute Teamarbeit, besonders beim TV Bunde, ist Grundlage für meine Fußballverrücktheit.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten