Freitag, 25. Februar 2011

Abstiegskampf im Radio: Hollens Aufholjagd im Fokus des Rundfunks

Der Tabellenletzte der Leeraner Fußball-Kreisliga wird zum Medienstar. Radio Ostfriesland begleitet den FTC Hollen ab sofort beim „Projekt Klassenerhalt“. Letzte Woche wurden die ersten Beiträge im Rahmen der beliebten „Morningshow mit Käpt´n Frieling“ ausgestrahlt.
Dass der Moderator der Sendung, Ingo Frieling, der Bruder von Hollens Trainer Uwe Frieling ist, sei Zufall. „Danach haben wir den FTC Hollen nicht ausgesucht“, sagt Klaus Pommer, Geschäftsführer von Radio Ostfriesland. „Uns reizte die Geschichte des sieglosen Schlusslichts, das noch den Klassenerhalt schaffen will.“ Auf den Verein und seine Situation sei die Redaktion des Senders aber durch einen ehemaligen Mitarbeiters von Radio Ostfriesland aufmerksam geworden. „Hollens Mannschaftskapitän Tim Leuchters arbeitete früher bei uns“, so Pommer.

Ab sofort gibt es Vor- und Nachberichte zu den FTC-Spielen. „Größere Sender machen das mit Werder und dem HSV. Bei uns ist es der FTC Hollen“, sagt der Radiochef. Der Auftakt der Berichterstattung brachte Glück. Hollen gelang gegen Holthusen am vergangenen Sonntag der erste Saisonsieg (2:0).
Im Vorfeld wurde im Radio seriös die kritische Lage in Interviews mit Tim Leuchters und FTC-Fußballobmann Mario Pals analysiert. „Es soll keine Doku-Soap werden. Aber sowohl für uns als auch für Hollen wäre es natürlich schön, wenn wir den Bekanntheitsgrad des Vereins erhöhen würden“, erklärt Pommer. Ein Effekt, den sich auch FTC-Trainer Uwe Frieling (Foto) erhofft: „Ich würde mich freuen, wenn sich die Zuhörer aufgrund der Berichterstattung mit uns identifizieren. Ich bin sicher, dass der ein oder andere neugierig wird und auch mal ein Spiel von uns besucht.“ Die Begleitung des FTC Hollen ist ein Pilotprojekt. „Nächste Saison kann es auch ein anderer Verein sein“, sagt Klaus Pommer. „Wir sind gespannt auf interessante Vorschläge.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten