Dienstag, 3. Mai 2011

VfL Germania Leer präsentiert weitere Neuzugänge

Torsten Dinkela (links, VfL-Vorsitzender), Reiner Siemermann (2. von
rechts, zweiter VfL-Vorsitzender) und VfL-Trainer Wlodek Pikula (rechts)
hießen die Neuzugänge Heiko Meinders (2. von links) und
Michael Brinker (Mitte) beim VfL Germania Leer willkommen.
Fußball-Bezirksligist VfL Germania Leer hat am Dienstag zwei weitere Neuzugänge verpflichtet. Heiko Meinders und Michael Brinker unterschrieben im VfL-Clubheim ihre Verträge. Meinders kehrt von Concordia Ihrhove zum VfL zurück. Der kopfballstarke Abwehrspieler spielte bereits in der B- und A-Jugend für Germania, ehe er 2009 zu seinem Heimatverein Fortuna Veenhusen ging. Von dort aus wechselte er im September 2010 zu Concordia Ihrhove. "Wir haben Heikos Entwicklung auch weiter verfolgt, nachdem er Germania verließ. Ich bin mir sicher, dass er in unserer Abwehr eine wichtige Rolle spielen kann", sagte VfL-Trainer Wlodek Pikula. Dass der 20-jährige Defensivakteur auch torgefährlich ist, musste der VfL beim Spiel gegen Ihrhove im März selbst erfahren. Meinders traf per Kopfball für Concordia.
"Ich freue mich, dass ich wieder zurück nach Leer komme. Viele Freunde von mir spielen noch bei Germania. Hier wird an einer aussichtsreichen Mannschaft gebastelt, die in der kommenden Saison viel erreichen kann", betonte Heiko Meinders.
Auf seine Zukunft beim VfL freut sich auch Michael Brinker, der vom Kreisligisten SV Warsingsfehn an den Hoheellernweg wechselt. "Ich habe in der Vergangenheit immer wieder gezögert, zu einem höherklassigen Verein zu wechseln. Mir war klar, dass ich die Chance jetzt nutzen muss, bevor es zu spät ist. Die Gespräche mit Wlodek Pikula waren sehr gut", erklärte der 28-jährige Brinker. VfL-Trainer Pikula hatte sich in den vergangenen Jahren immer wieder um einen Transfer des Mittelfeldstrategen zum VfL bemüht. Doch Brinker blieb stets dem SV Warsingsfehn treu, für den er seit seinem sechsten Lebensjahr spielt. "Aber die fußballerische Entwicklung beim SV Warsingsfehn ist leider nicht gut. Das hat mir die Entscheidung für einen Wechsel nun sicherlich erleichtert", so Brinker. "Michael hat außergewöhnliche fußballerische Fähigkeiten, die höherklassigen Anforderungen auf jeden Fall gerecht werden. Deshalb wollte ich ihn auch schon lange nach Leer holen. Umso mehr freut es mich, dass es endlich geklappt hat", sagte Wlodek Pikula.
    

Kommentare:

  1. "Doch Brinker blieb stets dem SV Warsingsfehn treu, für den er seit seinem sechsten Lebensjahr spielt."
    Mario, da warste sehr schlecht informiert!!!

    AntwortenLöschen
  2. Naja, die Aussage bezieht sich ja auf die letzten 2 oder 3 Jahre, in denen Pikula Brinker holen wollte.
    Natürlich ist mir bekannt, dass Michael auch mal eine zeitlang in Veenhusen spielte. Darauf spielst Du wahrscheinlich an, oder?

    AntwortenLöschen