Sonntag, 20. März 2011

Bezirksliga Weser-Ems (Staffel 1): Aus dem Zweikampf ist ein Dreikampf geworden

Gipfeltreffen in der Fußball-Bezirksliga: Titelfavorit Frisia Loga empfängt heute, 20. März 2011, um 15 Uhr den TuS Esens. „Uns helfen nur drei Punkte wirklich weiter. Der TV Bunde hat aber gezeigt, dass man bei Frisia gewinnen kann“, sagt Esens-Trainer Dirk Blech. Sieben Punkte trennen den Tabellendritten Esens (37 Punkte) vom Tabellenzweiten aus Loga (44 Punkte). Spitzenreiter ist derzeit Ihrhove (47 Punkte). Concordia hat aber schon vier Spiele mehr absolviert als Esens und Loga.
Vor der Saison galt Esens als großer Favorit für den Meistertitel. Schließlich war der Kader nach dem überraschenden Abstieg aus der Bezirks­oberliga fast komplett zusammengeblieben. Doch gleich am ersten Spieltag gab es mit einem 0:1 bei Germania Leer einen Dämpfer. Das Hinspiel gegen Loga verlor Esens mit 2:3. Immer wieder offenbarte der TuS unerwartete Abwehrschwächen - zuletzt auch beim 2:2 gegen TuRa 07.
Loga startete nach der großartigen Hinrunde nicht optimal in das neue Jahr. Dem äußerst glücklichen 2:1 im Derby bei Germania folgten ein 0:0 gegen Wiesmoor und ein 1:3 gegen Bunde. Panik bricht bei Frisia aber nicht aus. „In Wiesmoor fehlte uns einfach das nötige Glück. Wir haben dreimal Aluminium getroffen. Das war schon bitter. Und gegen Bunde haben wir sogar unser bisher bestes Spiel der Rückrunde gemacht - aber unglücklich verloren“, sagt Logas Torhüter Jann Hellmers. „Jeder Mannschaft fällt es nach der langen Pause schwer, wieder in Schwung zu kommen.“ Das scheint nicht für Concordia Ihrhove zu gelten. Die Westoverledinger gewannen nach der Winterpause alle Spiele und machten aus dem Titel-Zweikampf zwischen Frisia und Esens einen Dreikampf. Am Freitagabend gewann der SVC durch Tore von Walocha (43.) und Colak (82.) mit 2:0 gegen Wiesmoor. „Die Meisterschaft ist völlig offen. Es sind einfach noch viel zu viele Spiele“, betont Hellmers, der Ihrhove als ernsten Konkurrenten im Meisterschaftsrennen sieht. „Aber wir haben eindeutig die besten Karten. Wir müssen nur aufpassen und uns diese nicht aus der Hand nehmen lassen“, sagt Frisias Torhüter.
Logas Trainer Detlef Brinkmann kann heute gegen Esens aus dem Vollen schöpfen. Verteidiger Jürgen Heijenga ist nach seiner Schienbeinverletzung aus dem Bunde-Spiel voraussichtlich wieder an Bord. Und Jann Hellmers hat seine schmerzhafte Rippenprellung aus dem Duell gegen Wiesmoor inzwischen vollständig auskuriert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten