Samstag, 23. Juli 2011

Foto-Nachlese: Großefehn siegt nach packender Begegnung im Elfmeterschießen

Heiko Meinders gegen Frank Gembler
Ein packendes Finale um den Leffers-Cup sahen rund 300 Zuschauer am Freitagabend bei der Sportwoche in Firrel. Am Ende setzte sich Landesligist SV Großefehn mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen den Bezirksligisten VfL Germania Leer durch.
Die Anfangsphase der Partie gehörte Großefehn. Doch nach etwa 15 Minuten kam Germania immer besser in das Spiel. Es entwickelte sich ein temporeicher Schlagabtausch mit Torchancen auf beiden Seiten - und leichten spielerischen Vorteilen für den VfL.
Dabei waren die Leeraner mit nur 12 Spielern nach Firrel gereist. „Wegen Urlauben, Verletzungen und beruflichen Verpflichtungen stehen mir derzeit nicht mehr Leute zur Verfügung“, erklärte Germania-Trainer Wlodek Pikula. Zu allem Überfluss knickte in der 42. Minute auch noch VfL-Kapitän Paul Tomaszewski im Mittelkreis um und musste mit einer dicken Schwellung am Knöchel ausgewechselt werden.
Auch die zwangsläufigen Umstellungen ließen den Spielfluss des VfL nicht erlahmen. Sehenswerte Kombinationen wurden vom Publikum öfter mit Szenenapplaus bedacht. Allerdings ließen die Leeraner die nötige Zielstrebigkeit im Abschluss vermissen. Hier sorgte Großefehn vor allem durch Eike Berghaus und Frank Gembler immer wieder für Gefahr. VfL-Torhüter Marcel Lücking rettete mit einigen Glanzparaden.
Auf der Gegenseite wurden die Leeraner aber dann doch für ihre ständigen Bemühungen belohnt. Eine scharfe Hereingabe von Ralf Voorwold lenkte Großefehns Holger Wulff in der 83. Minute ins eigene Gehäuse. Großefehn drängte druckvoll auf den Ausgleich, der in der 90. Minute tatsächlich noch gelang. Nach einer Ecke erzielte Julian Meyer das 1:1.
Im anschließenden Elfmeterschießen trafen nur vier von acht Leeraner Schützen. Voorwold, Bahne, Mbabie und Brinker verschossen. Da half es auch nicht, dass Marcel Lücking zwei Elfer parierte und ein Fehntjer vorbeischoss.


VfL - Großefehn 5:6 n.E. (1:1)

Der VfL: Lücking, Meinders, Tomaszewski (42. Haase), Voorwold, Bahne, Skomarowsky, Brinker, Walocha, E. Maguru, Eistert, Mbabie

Großefehn: Kurpejovic (46. Behrends), Bölts, Meyer, Hinrichs (84. Claassen), Wulff, Dettmers, Loose (79. Dirks), Campen, Berghaus, Beccard, Gembler

Tore: 1:0 Wulff (Eigentor, 83.), 1:1 Meyer (90.)
  • Im Spiel um Platz 3 hatte Germania Wiesmoor zuvor Veenhusen 5:3 besiegt.
 Foto-Nachlese (Bilder anklicken, um sie zu vergrößern):
Großefehntjer Dreigestirn

Großefehn in froher Erwartung


Max Beccard gegen Paul Tomaszewski

Trikot-Test








Freistilringen

Vater von Eike Berghaus schaut skeptisch. Musste er nicht.
Sein Sohn spielte prima.


Das Trikot leuchtete heller als das Flutlicht

David Bahne hatte Spaß


Lücking hält gegen Berghaus

Dieser Elfmeter von Voorwold landet nicht im Tor.

Keine Kommentare:

Kommentar posten